Suche: 

mehr als 60 Jahre Breitschopf Verlag

 

BildneuVisitkartenklein.jpg  
 Kommerzialrat Julius Peter Breitschopf mit 2 seiner Enkelkinder  

 

 

  
  
  
  

Interview zur Ausstellung im Stadtmuseum Klosterneuburg Radio Wien, 22,10.2011 gekürzte Fassung Puckerl und Muckerl, Radio Niederösterreich Radioclub, 07.12.2015 (6,7 MB)
Interview zur Ausstellung im Stadtmuseum Klosterneuburg Radio Wien, 22,10.2011 gekürzte Fassung Hochreiter-Kinder Ausschnitt, 30.3.2016 (2,8 MB)

 

 

Wienmuseumklein.jpg  

Wer die informative Ausstellung mit den mit überraschenden Inszenierungen  im Wien Museum besucht,
wird auch 2 Bücher unseres Verlages entdecken:
Lilli Langhals: Illustrationen Susi Weigel, Text Ernst A. Ekker
Amalia mit dem langen Hals:  Illustrationen Susi Weigel, Text Helene Weilen


 

 

Ausstellung.jpg 

Der Breitschopf-Verlag

präsentierte in der Zeit vom
8.Oktober 2011 bis zum 6. September 2012
gemeinsam mit dem

Stadtmuseum Klosterneuburg

Illustrationen aus seinem
Verlagsprogramm der 50er Jahre

 

Besuchen Sie auch

http://stadtmuseum.klosterneuburg.at/seite/breitschopf.html

 

 

Ausstellungklbgkl.jpg 

 

Interview zur Ausstellung im Stadtmuseum Klosterneuburg Radio Wien, 22,10.2011 gekürzte Fassung Interview zur Ausstellung im Stadtmuseum Klosterneuburg Radio Wien, 22,10.2011 gekürzte Fassung (556.02 KB)

Werkausstellung Susi Mair-Weigel im Frauenmuseum Hittisau
am 22. Juli 2010

Lillilanghalsschaukasten.jpg
MFischer.jpg HFischer.jpg Schmied.jpg  

Schaukasten
Originale zu
Lilli Langhals

Frau Margit Fischer im
Gespräch mit
Julius P. Breitschopf

Herr Bundespräsident
Dr. Heinz Fischer
gratuliert Julius P.
Breitschopf zu dem
gelungenen Reprint

Frau Bundesministerin
für Unterricht, Kunst
und Kultur
Dr. Claudia Schmied
ist beeindruckt vom
Werk Susi Weigels

 




 

Das architektonisch sehr interessante Frauenmuseum in Hittisau ist ein eindrucksvoller Rahmen für die umfangreiche Werkschau, die der Kinderbuchillustratorin Susi Mair-Weigel gewidmet ist. Anlässlich dieser Ausstellung konnte Herr KR Julius P. Breitschopf das schöne Buch „Lilli Langhals“ Herrn Dr. Heinz Fischer, Frau Margit Fischer und Frau Dr. Claudia Schmied präsentieren. Es wurde dem Verlag zu dieser gelungenen Neuauflage gratuliert. Das Bilderbuch wurde 1984 von Herrn Ernst A. Ekker mit humorvollen neuen Texten versehen. Die neuen Texte benötigten zusätzliche Bilder, die von Frau Mair-Weigel mit großem Einfühlungsvermögen und Engagement erstellt wurden.

Den roten Faden dieser Geschichte von der einsamen Giraffe im Zoo formuliert der Autor treffend:

„ Ich kann doch nicht so ganz allein
auf dieser Welt ein Langhals sein …!“

Das Anliegen des Verlages war es, anlässlich dieser Werkschau, dieses Bilderbuch dem Publikum wieder zugänglich zu machen.

In der Werkschau werden einige Originale zu diesem Buch und ein Brief von Frau Mair-Weigel an den Verlag gezeigt.

Der Verlag gratuliert der Museumsdirektorin Frau Mag. Stefania Pitscheider-Soraperra zu der gelungenen Ausstellung, die aufgrund des großen Interesses bis zum 23.01.2011 verlängert wurde.

  

susiweigel.jpg Lilliinnenseite.jpg Lillicover.jpg
 
  
Susi Mair-Weigel
Innenseite aus dem
Buch "Lilli Langhals"

   
     

 

 

"Es staut, es stresst, dann zipft es mich an!"

Kommerzialrat Julius Peter Breitschopf ist Verleger mit Leib und Seele, Musikfreund, liebenswerter Feingeist. Was ihn an Wien nervt, wie er zu den Büchern kam und welche Vorurteile er bei den Deutschen vermutet, hören Sie im Podcast

 


63 Jahre Breitschopf Verlag

Vor dreiundsechzig Jahren gründete der Buchhändler Julius Breitschopf einen Kinder- und Jugendbuchverlag. Bis heute hat sich einiges im Unternehmen verändert, eines ist aber beim Alten geblieben – der Name, denn sein Sohn Julius Peter Breitschopf führt den Verlag seit 38 Jahren mit Erfolg weiter.

 

„Alles, was Kindern Spaß und Freude macht und sie in ihrer Entwicklung weiter führt“ so beschreibt Julius Peter Breitschopf seine Programmphilosophie. Vor genau dreiundsechzig Jahren erhielt sein Vater, ein Buchhändler, die Gewerbeberechtigung. „Da mein Vater zu Kriegsende in Wels war, war es ihm möglich aus der amerikanischen in die russische Zone zu reisen und auch Waren nach dem Osten, also Wien, zu bringen. Wir konnten also trotz Materialknappheit unsere Arbeit schon bald nach dem Krieg beginnen. Produziert wurde im Westen, wo die Kriegsschäden geringer waren. Mein Vater kam mit einem LKW voll  beladen mit Büchern vor unserer Buchhandlung vorgefahren, und noch bevor der Motor abgestellt war, bildete sich eine Menschenschlange. Am Nachmittag war die Ladefläche leergekauft.“ Verlegt wurden anfangs, mehr aus Zufall als aus Berechnung, vor allem Kinder- und Jugendliteratur. „Es waren die richtigen Leute zur richtigen Zeit am richtigen Ort.“ Seither hat der Verlag Breitschopf eine eindrucksvolle Backlist erarbeitet. Nicht einmal der Chef weiß ganz genau, wie viele Titel sich über die Jahrzehnte und durch den Zukauf des Paka/Heide/Mühlehner Verlags (1965) mittlerweile angesammelt haben. Doch gelegentlich holt Breitschopf den einen oder anderen Titel aus dem Archiv, passt Inhalt und Form der heutigen Zeit an ohne die alte zu verleugnen und bringt ihn erneut auf den Markt.

 

Erfolg mit Fernseh-Büchern

Das Verlagsgewerbe bekam Julius Peter Breitschopf also geradezu in die Wiege gelegt, auch wenn er sich nicht immer mit dem vorgezeichneten Lebensweg identifizieren wollte Er begann seine Karriere mit einer Buchhandelslehre. Nach ein paar Wochen in der väterlichen Buchhandlung wollte der Lehrling mehr als nur ein Heimspiel und setzte seine Lehre bei Herder fort. Damit nicht genug: Der angehende Allrounder legte noch die Buchbindergesellenprüfung ab und sammelte im Europa Verlag Hersteller-Erfahrung – Basisarbeit, die Voraussetzung für das Verständnis von Produktionsprozessen ist. Spät aber doch ereilte ihn der Ruf zum Militär. Danach betreute er im väterlichen Betrieb die damals erfolgreichen „Fernsehbücher“, also Titel, die amerikanische Fernsehserien nacherzählten. Breitschopf konnte sich trotz deutscher Konkurrenz die Buch-Rechte u. a. für Daktari, Skippi und einige Lizenzen der Serie Flipper sichern: „Daktari war geradezu ein Kulturschock und hat im Verlag viel verändert. Fernsehbücher kannte man noch nicht.“

Die Herausforderung wuchs. Als Breitschopfs Vater 1972 plötzlich an einem Herzinfarkt verstarb, musste der Junior ans Steuer und sein Welthandelsstudium abbrechen. „Ich musste mich in dieser neuen Führungsposition bewähren. Einige hatten den Verlag schon totgesagt.“ Er modernisierte das Programm und baute aus. Um den Anforderungen des Marktes besser zu begegnen, suchte Breitschopf unternehmerische Synergien, der Weg zu einem Partner war damit vorprogrammiert. 1985 kam der Zusammenschluss mit Hölder Pichler Tempsky. „Unsere gemeinsame Arbeit entwickelte sich gut, wir bekamen viele ehrenvolle Auszeichnungen, verkauften auch in Deutschland mehr als zufriedenstellend. Ich will die Zeit nicht missen.“ Dennoch löste sich nach dreizehn Jahren die Gemeinschaft wieder auf. Wie sollte es nun weitergehen? Breitschopf stand vor der Alternative, einen klassischen Verlag mit Vertretern und Vertrieb neu aufzubauen oder aus praktischen und organisatorischen Gründen die Kontakte zu Großkunden zu intensivieren und Buchhandels- und Kaufhausketten, Versandhäuser und die Industrie mit Sonder- und Auftragswerke zu beliefern. „Wir haben kein Lager und kein Vertriebssystem, sondern die Verkaufsstellen werden direkt beliefert.“ Wer also im VLB nach Breitschopf-Büchern sucht, wird nicht fündig. „Unsere Bücher sind zwar mit einer ISBN versehen, aber nicht ans VLB gemeldet, weil wir den Einzelbuchhandel derzeit aufgrund noch fehlender Lager- und Vertriebskapazitäten nicht beliefern können, doch das heißt nicht, dass es immer so bleiben wird.“

 

Abseits der Metropole

Jedes Jahr entstehen viele neue Bücher in der „Verlagswerkstatt“ und ergänzen das umfangreiche Familienprogramm. Breitschopf meint:„Aber auch die Bilderbücher aus der alten Zeit sind ein Segen für den Verlag und für einen Teil unseres Publikums eine Reminiszenz an ihre eigene Vergangenheit. Wer kennt nicht Puckerl und Muckerl von Hilde Forster, illustriert von Ernst Kutzer“. Heute finden sich neben dem Kinder- und Jugendbuchprogramm auch Kochbücher, Kräuterbücher, Historische Romane, Billets, Audio- MCs und CDs, Puzzles, Malbücher und Plüschtiere im Angebot. Ein Geheimtipp im Verlag ist übrigens Hademar Bankhofer, der auch Jugendbücher geschrieben hat und an deren Neuauflage gedacht ist. Das Lizenzgeschäft ist sehr zufriedenstellend: „In den neuen EU-Ländern sind wir sehr erfolgreich, jetzt ist Weiß-Russland im Gespräch. Darüber hinaus verkaufen wir Lizenzen in die USA und nach Frankreich.“

Und die Zukunft? Im Kritzendorfer Büro arbeiten der Chef und seine rechte Hand Bianca Schwarz. Alle anderen Agenden sind ausgelagert. Je nach Arbeitsanfall tummeln sich aber schon mal 8 bis 9 Mitarbeiter, um das Pensum zu schaffen. „Den Stress kann ich abseits der Metropole besser meistern, ohne auf sie verzichten zu müssen. Und wenn es sein muss, bin ich in dreißig Minuten in der Wiener City.“

An Pension denkt Julius Peter Breitschopf, mittlerweile dreifacher glücklicher Großvater noch lange nicht. Die Zukunft des Unternehmens wird letztlich von persönlichen Entscheidungen in der Familie abhängen. „Ich bin offen für jedes Gespräch.“

Verlagskatalog1947.jpg
Verlagskatalog 1947




WienerIntHerbstmesse1949.jpg
Wiener Internationale
Herbstmesse 1949

 



FrankfurterBuchmesse1952.jpg
Frankfurter Buchmesse
1952
Das Bilderbuch mit der neu entwickelten Spiralbindung 
besteht1952 die
Belastungsprobe, der
es Julius Breitschopf (re)und G. Rydlo unterziehen.





WienerMesse1975.jpg
Wiener Messe 1975
Julius Peter Breitschopf (li) mit Bürgermeister
Leopold Gratz





JAUFMESSE.jpg
Frankfurter Buchmesse
2007





Urkunde.jpg
Ehrenurkunde
der Witschafstkammer
Wien - Buch-& Medien-
wirtschaft




Urkundenueberreichung.jpg
Prof.KR Michael Kernstock
Dir. Georg Glöckler
KR Julius P. Breitschopf



Verlagskataloge

AZED.jpg Katalog1967.jpg Katalog1977.jpg Katalog1987.jpg Katalog1997.jpg  
 1953 1967 1977 1987 1997